Die Hinrunde wird allgemein als Erfolg gesehen. Nach dem Fast-Abstieg hat David Wagner den FC Schalke 04 auf Platz 5 überwintern lassen. Daraus ergeben sich aber auch eine Reihe an Fragen. Rund um die Spielweise und die Besetzungen der einzelnen Mannschaftsteile. Die generelle Meinung ist, dass sich da eine gewisse Abhängigkeit ergeben hat. Die wollen wir genauer unter die Lupe nehmen.

Annika, Karsten und Max besprechen in gut 90 Minuten was sich am Kader im Winter geändert hat. Das Hauptaugenmerk liegt aber im Mittelfeld. Wie spielt Schalke da und wer steht für die Spielweise zur Verfügung. Besonders Harit und Mascarell fallen da auf, die kaum ersetzbar scheinen.

Kategorien: Podcast

Karsten

Karsten

Karsten ist auf Kohle geboren, in Europas weltschönstem Herten nämlich, der Stadt, die mal die höchste Fördermenge in Europa hatte. Aufgewachsen in einer Familie von Püttologen studierte er an der FH Gelsenkirchen irgendwas mit Computern. Später zog es ihn in die Ferne zu den Wikingern, wo ihm erst bewusst wurde, wie viel Ruhrpott in ihm steckt. Nach hunderten von Herzklabastern, weil der elende Internetstream immer bei blau-weißen Torchancen abbrach, ist er als Doktor Labertasche wieder zurück in der Heimat (mit Dauerkarte in Block 5) und theoretisiert neben der Maloche den König Fußball. Weil aber seine Kumpels schnell davon genervt waren, verlagerte er das Ganze und gründete Halbfeldflanke zum Beginn der Saison 2013/2014.

6 Kommentare

Avatar

Jmaster · 24. Januar 2020 um 21:08

Danke für die neue Folge, hab mich sehr über eure Analyse gefreut. Könnte ich mir monatlich anhören *hust*winkmitdemzaunpfahl*hust* 😀
Zu der Personalie Todibo: Ich geh stark davon aus, das der Plan ist, die KO im Sommer zu ziehen und Nastasic zu Verkauf. Natürlich nur wenn er sich jetzt in den nächsten Monaten behauptet. Aber Schneider hat ja wohl Gerüchteweise lange mit Barca über die KO verhandelt. Sollte das Stimmen, wird man ihn auch kaufen wollen.

    Avatar

    gwippe · 28. Januar 2020 um 22:29

    Sind ja auch beides linksfüßige Innenverteiger oder?

      Avatar

      Jmaster · 29. Januar 2020 um 10:33

      Nein Todibo ist Rechtsfuß. Willst du darauf hinaus das eine IV zwingend einen Rechts- und einen Linksfuß braucht? Denke das ist überholt. Bayern die öfter mit Süle-Boateng oder Süle-Pavard starten oder auch die Nachbarn mit Hummels-Akanji-Piszczek spielen in diesen Aufstellungen ohne linksfüßigen Verteidiger. Leverkusen mit Bender-Tah fällt mir auch noch spontan ein. Scheint ja auch zu gehen.

      Oder meintest du was anderes?

Avatar

gwippe · 30. Januar 2020 um 10:01

Oh…tatsächlich, hatte ich komplett anders im Kopf.
Und nein ich finde nicht, dass man immer einen Rechts- und einen Linksfuß braucht. Gibt ja neben deinen Beispielen auch noch genügend andere ohne Linksfuß (Eher ungewöhnlich ist eigentlich nur Stuttgard, die oft mit zwei Linksfüßenin der IV spielen, wobei es grundsätzlich ja auch nichts anderes ist:)).

Avatar

Renato.maruca · 15. Februar 2020 um 19:23

Karten ,grüsse! Nach eine längere Durststrecke,ein kleine Kommentar! Noch nicht das ganze Podcast gelauscht ,aber für mich auch egal, wegen der Zentraler Abwehr ,beide Linksfüße ,Hauptsache Erfahrung .Und Todibo braucht noch Zeit .Für mich lieber Oczipka und Nastasic in die Innere ,Miranda als Links Verteidiger und Mascarell , Boujellab als Doppelsechs und Mackennie ,etwas vorne ,in Serdar Rolle, sollen das Mainzer Agressive Pressing ,und Miranda wenig Erfahrung plus ,das erste Mal Nastasic und Oczipka Zusammenspiel ausgleichen .Wie bei manche andere Quellen, und wie immer bei meine Meinung ,auf keinen Fall Schöpf ,für mich, auch als Dritte Mittelfeldspieler , Auswärts, gegen Mainz eine Fehlbesetzung . Wer das Fordern, ist wirklich nicht ganz dicht im Kopf. Zu Hause geht’s ,manchmal! Boujellab ist in die Zweikämpfe Mütiger als Schöpf und kann manchmal auch sich vorne Einschalten ,was Morgen wiederhole ,sollte Mackennie Aufgabe sein . Aber Boujellab kann mit Harit was Überraschendes in Konter Situationen Improvisieren. Und wir sollten auch lassen außer Kutucu, auch Burgstaller vorne Wühlen ,der kann in manche Situationen seine Erfahrung benutzen und die Mainzer zu Fehler leiten!

Avatar

Renato.maruca · 20. Februar 2020 um 18:21

Karsten ,wieso nicht gegen Leipzig, was Umkrempeln im Mittelfeld? Gegen Bayern und BVB kann alles noch schlimmer werden noch. Dann, wegen Serdar und Stambouli Verletzungen, haben wir schon ab Samstag die Möglichkeit uns dagegen zu stemmen, nur mit Mascarell,Mackennie (Serdar Rolle) und Oczipka ,richtig Oczipka als Zweite Sechser , und Miranda als Linksverteidiger , von Anfang an. Gegen Bayern müsste für mich auch Boujellab, zusammen mit diese Drei , und vorne nur Raman und Burgstaller können irgendwas anrichten auch diese Samstag. Vielleicht ,Harit für die Zweite Hälfte wenn wir vorne wären ,weil ich glaube schon Samstag wird Harit, sofort wieder abtauschen. Gegen der BVB könnte der Junge was zustande bringen ,aber Boateng lasst sich nicht durch eine kleine Knirps Übertölpeln. Wir müssen Moral zeigen. Schöpf ,,Gregoritsch ,Harit und der Counterspieler Kutucu sind auch nicht geeignet, schon am Samstag, von der erste Minute ,des Spiels an ,in unsere Situation. Jede am Frankfurter Bahnhof weiß bestimmt diese Grundlagen in Fußball , aber David Wagner und mehrere, von uns Schalke Fans, träumen noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.